unikales MorphemHimbeere

Bedeutung:

Die Himbeere ist eine süße saftige rote Beere. Sie wächst an stachligen, weiß blühenden Sträuchern.

 

Susanne isst gerne Himbeeren

 

 

Herkunft:

Der altdeutsche Name für die Himbeere war hintberi. Der erste Teil (hint) ist der altdeutsche Name für die Hirschkuh.

 

Die Himbeere ist demnach die Beere der Hinde (der Hirschkuh).

 

Keiner weiß so genau, warum ausgerechnet die Hirschkuh der Namensgeber für die Himbeere ist.

 

 

volkstümliche Namen:

Ambas, Himpelbeere, Hindebeere, Hirschbeere, Hohlbeere, Humbeere, Katzenbeere, Madebeere, Mollbeere, Rehbockbeere, Runtzelbeere, Waldhimbeere

Interessantes:

Die Brombeere ist keine richtige Beere sondern wie die Moltebeere und Brombeere eine (Sammel)Steinfrucht. Wenn du genau wissen willst, warum das so ist, dann findest du bei Wikipedia eine Übersicht. Viele Bilder zur Himbeere findet ihr über die Suchmaschine fragFinn.de und bei Wikipedia.de..

Leckeres:

Mit Himbeeren lassen sich viele Säfte, Obstsalate und sogar Knödel und Käsekuchen herstellen oder verfeinern. Anregung hierzu findet ihr über die Suchmaschine blinde-kuh.de. Viele Rezepte findet ihr auch im Buch Die Früchte-Detektive von Leonore Geißelbrecht-Taferner.

siehe auch:

Brombeere

 

 

Line-350

 

 

Entstehung:

10. Jh. ahd. hintberi, mhd. hintber,
8. Jh. ahd. hinta, mhd. hinde = Hinde = Hirschkuh

Wortbildungen:

Gartenhimbeere, Himbeerdampfer, Himbeereis, Himbeergeist, Himbeergelee, Himbeergeschmack, Himbeerjoghurt, Himbeerkäfer, Himbeerkonfitüre, Himbeerlimonade, Himbeermarmelade, Himbeerpflanze, Himbeerpocken, Himbeersaft, Himbeersirup, Himbeerstrauch, Himbeerzunge
himbeerartig, himbeerfarben, himbeerfarbig, himbeerrot

 

 

 

Das Morphem him kommt im heutigen Sprachgebrauch nicht isoliert und auch in keinen anderen Wortbildungen vor.

unikales Morphem